Impressum

TechniSat SkyStar 2 eXpress HD Sat receiver (PCIe, DVB-S2)

Multimedia DVB-S, HD, PCIe, SkyStar, TechniSat, TV

TechniSat SkyStar 2 eXpress HD Sat receiver (PCIe, DVB-S2)
Linux-Kompatibilität:
8 Bewertungen, Durchschnitt: 3,5 von maximal 58 Bewertungen, Durchschnitt: 3,5 von maximal 58 Bewertungen, Durchschnitt: 3,5 von maximal 58 Bewertungen, Durchschnitt: 3,5 von maximal 58 Bewertungen, Durchschnitt: 3,5 von maximal 5
  ( 3.5 bei 8 Bewertungen)



Preisentwicklung
TechniSat SkyStar 2 eXpress HD Sat receiver 
-
Minimum: EUR 0,00 
Maximum: EUR 48,99  
Stand: 18/02/2016 05:18

Linux-Kompatibilität

Die SkyStar 2 eXpress HD ist eine PCI-Express-Karte von TechniSat und verfügt über einen DVB-S2-HDTV-Empfänger. Es handelt sich um eine sogenannte Budget-Karte. Dies bedeutet, dass die MPEG Decodierung nicht direkt auf der Karte erfolgen kann, sondern von der CPU übernommen werden muss.

Die Karte besitzt die PCI-ID 1131:7160 und wird vom Kernel folgendermaßen erkannt:

0000:02:00.0 Multimedia controller [0480]: Philips Semiconductors SAA7160 [1131:7160] (rev 03)
Subsystem: Device 1ae4:0700
Flags: bus master, fast devsel, latency 0, IRQ 11
Memory at fd900000 (64-bit, non-prefetchable) [size=1M]
Capabilities: [40] MSI: Enable- Count=1/32 Maskable- 64bit+
Capabilities: [50] Express Endpoint, MSI 00
Capabilities: [74] Power Management version 2
Capabilities: [80] Vendor Specific Information: Len=50
Capabilities: [100] Vendor Specific Information: ID=0000 Rev=0 Len=088

Die SkyStar 2 Express HD wird über das Kernel-Modul saa716x_budget angesteuert.

Sollte das Kernel-Modul nicht Bestandteil der Distribution sein (z.B. Ubuntu 12.10), kann dieses mittels hg für verschiedenste Kernel-Versionen bezogen werden:

hg clone http://linuxtv.org/hg/~endriss/media_build_experimental

um es dann zu kompilieren und zu installieren:

cd media_build_experimental
make download
make untar
make
sudo make install

Eventuell ist es notwendig zunächst Proc-ProcessTable zu installieren, bevor das saa716x_budget Kernel-Modul kompiliert werden kann:

wget -P ~/Downloads/ "http://search.cpan.org/CPAN/authors/id/J/JW/JWB/Proc-ProcessTable-0.47.tar.gz"
cd ~/Downloads/
tar xfvz Proc-ProcessTable-0.47.tar.gz
cd ~/Downloads/Proc-ProcessTable-0.47
perl Makefile.PL
make
make test
sudo make install

Hersteller-Spezifikation: http://www.technisat.com/de_DE/SkyStar-2-eXpress-HD/352-2675-2418/


Identifizierte Hardware-Konfigurationen (1 Ergebnis)

Diese Hardware-Komponente wurde von Linux-Benutzern unter folgenden System-Konfigurationen eingesetzt. Sämtliche Ergebnisse wurdens mit dem LHG Scan Tool gesammelt:
Distribution
Kernel
Bewertung
Scan-Datum
Mageia 4 3.12.8-desktop-2.mga4 - 07/01/2015

Ähnliche Linux-Hardware

scroll left scroll right

 40 Comments

  • avatarTHN on said:

    Moin

    falls jemand die linux_media Sourcen von ljalves für Kernel höher als 4.10 kompilieren will (z.B. für Ubuntu 17.10), so sind weitere Patches nötig:
    - Includes sched.h sind zu ersetzen durch includes sched/signal.h (siehe Dateien im Verzeichnis dvb-core)
    - Der Aufruf von pci_enable_msix(a,b,c) in saa716x_pci.c ist zu ersetzen durch pci_enable_msix_range(a,b,c,c)

    Danach läuft eigentlich alles wie immer.

    Ciao

    THN

  • avatarNorbert on said:

    Installation scheitert seit dem ich mit der Kubundu 16.10 arbeite.

    Die folgenden Meldungen kommen bei der Installation.

    make -C firmware install
    make[2]: Entering directory ‘/home/user/scripte/media_build_experimental/v4l/firmware’
    Installing firmwares at /lib/firmware: vicam/firmware.fw ttusb-budget/dspbootcode.bin cpia2/stv0672_vp4.bin av7110/bootcode.bin
    make[2]: Leaving directory ‘/home/user/scripte/media_build_experimental/v4l/firmware’
    install -d -v /lib/modules/4.8.0-34-generic/updates/media
    install: creating directory ‘/lib/modules/4.8.0-34-generic/updates/media’
    install *.ko -> /lib/modules/4.8.0-34-generic/updates/media/
    install: cannot stat ‘*.ko’: No such file or directory
    Makefile:205: die Regel für Ziel „install“ scheiterte
    make[1]: *** [install] Fehler 1
    make[1]: Verzeichnis „/home/user/scripte/media_build_experimental/v4l“ wird verlassen
    Makefile:17: die Regel für Ziel „install“ scheiterte
    make: *** [install] Fehler 2

    Bei mir läuft der Kernel 4.8.0-34
    Ich hoffe mir kann jemand helfen.
    Besten Dank im Voraus Norbert

    • avatarAnonymous on said:

      Kernel höher als 4.4 werden m. W. (noch) nicht unterstützt. Nimm Kubuntu 16.04

    • avatarNorbert on said:

      Hallo danke erstmal für die Antwort.

      Ich hatte bis vor kurzem Kubuntu 14.04 Laufen da funkionierte es immer mit dem Treiber installieren.

      Ich habe versucht nach obiger Seite die Packete zu installieren. Die Pakete hat das System ohne Probleme installiert. Danach habe ich versucht den Kernel zu kompilieren. Dieses endete mit ähnlichen Fehlermeldung wie ich sie schon oben gepostet habe.

      Über weitere Hilfe wäre ich dankbar.
      Norbert

    • avatarNorbert on said:

      Das Verzeichnis ist vorhanden und inux-generic ist auch installiert.

    • avatarAnonymous on said:

      Erklär mal genau was du machst mit Ein- und Ausgaben und wo/wann der Fehler auftritt

    • avatarNorbert on said:

      Ich habe ein script für die Installation. Diese rufe ich auf. Es läuft bis kurz vor dem schluss durch. Wenn dan die kombilierten Datein installiert werden sollen, kommt die meldung die ich oben schon gepostet habe.

      Der Script den ich verwende ist wie folgt:

      #!/bin/bash

      #cd ‘~/datein für system/’
      hg clone http://linuxtv.org/hg/~endriss/media_build_experimental

      cd media_build_experimental
      make download
      make untar
      make
      sudo make install
      rm -r ~/scripte/media_build_experimental

      Diesen füre ich mit root-Rechten aus

    • avatarNorbert on said:

      Ich habe ein script für die Installation. Diese rufe ich auf. Es läuft bis kurz vor dem schluss durch. Wenn dan die kombilierten Datein installiert werden sollen, kommt die meldung die ich oben schon gepostet habe.

      Der Script den ich verwende ist wie folgt:

      #!/bin/bash

      #cd ‘~/datein für system/’
      hg clone http://linuxtv.org/hg/~endriss/media_build_experimental

      cd media_build_experimental
      make download
      make untar
      make
      sudo make install
      rm -r ~/scripte/media_build_experimental

      Diesen füre ich mit root-Rechten aus

      Die Proc-ProcessTable ist auch installiert

    • avatarNorbert on said:

      Ich habe nochmal genau geschaut. Die Installation scheitert schon beim make Befehl. Ich schicke hier die Ausgabe.

      make
      make -C ~/scripte/media_build_experimental/v4l
      make[1]: Verzeichnis „~/scripte/media_build_experimental/v4l“ wird betreten
      creating symbolic links…
      make -C firmware prep
      make[2]: Entering directory ‘~/scripte/media_build_experimental/v4l/firmware’
      make[2]: Leaving directory ‘~/scripte/media_build_experimental/v4l/firmware’
      make -C firmware
      make[2]: Entering directory ‘~/scripte/media_build_experimental/v4l/firmware’
      make[2]: Nothing to be done for ‘default’.
      make[2]: Leaving directory ‘~/scripte/media_build_experimental/v4l/firmware’
      Kernel build directory is /lib/modules/4.8.0-34-generic/build
      make -C ../linux apply_patches
      make[2]: Entering directory ‘~/scripte/media_build_experimental/linux’
      Patches for 4.8.0-34-generic already applied.
      make[2]: Leaving directory ‘~/scripte/media_build_experimental/linux’
      make -C /lib/modules/4.8.0-34-generic/build SUBDIRS=~/scripte/media_build_experimental/v4l modules
      make[2]: Entering directory ‘/usr/src/linux-headers-4.8.0-34-generic’
      CC [M] ~/scripte/media_build_experimental/v4l/msp3400-driver.o
      In file included from :0:0:
      ~/scripte/media_build_experimental/v4l/compat.h:1463:1: error: redefinition of ‘pci_zalloc_consistent’
      pci_zalloc_consistent(struct pci_dev *hwdev, size_t size,
      ^~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
      In file included from ./include/linux/pci.h:2099:0,
      from ~/scripte/media_build_experimental/v4l/compat.h:1459,
      from :0:
      ./include/linux/pci-dma-compat.h:23:1: note: previous definition of ‘pci_zalloc_consistent’ was here
      pci_zalloc_consistent(struct pci_dev *hwdev, size_t size,
      ^~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
      In file included from :0:0:
      ~/scripte/media_build_experimental/v4l/compat.h:1552:0: warning: “DMA_ATTR_SKIP_CPU_SYNC” redefined
      #define DMA_ATTR_SKIP_CPU_SYNC 0

      In file included from ./include/linux/pci-dma-compat.h:7:0,
      from ./include/linux/pci.h:2099,
      from ~/scripte/media_build_experimental/v4l/compat.h:1459,
      from :0:
      ./include/linux/dma-mapping.h:47:0: note: this is the location of the previous definition
      #define DMA_ATTR_SKIP_CPU_SYNC (1UL << 5)

      scripts/Makefile.build:289: die Regel für Ziel „~/scripte/media_build_experimental/v4l/msp3400-driver.o“ scheiterte
      make[3]: *** [~/scripte/media_build_experimental/v4l/msp3400-driver.o] Fehler 1
      Makefile:1491: recipe for target '_module_~/scripte/media_build_experimental/v4l' failed
      make[2]: *** [_module_~/scripte/media_build_experimental/v4l] Error 2
      make[2]: Leaving directory '/usr/src/linux-headers-4.8.0-34-generic'
      Makefile:51: die Regel für Ziel „default“ scheiterte
      make[1]: *** [default] Fehler 2
      make[1]: Verzeichnis „~/scripte/media_build_experimental/v4l“ wird verlassen
      Makefile:28: die Regel für Ziel „all“ scheiterte
      make: *** [all] Fehler 2

      Ich hoffe mir kann jemand weiter helfen.

      Danke im Voraus
      Norbert

    • avatarAnonymous on said:

      Der Abbruch erfolgt auf Grund einer Redefinition des Macros “pci_zalloc_consistent”; das bedeutet – wie bereits vermutet – eine Inkompatibilität zwischen dem 4.8er Linux Kernel von Kubuntu 16.10 (und den darin enthaltenen Backports) und der aktuellen Version von media_build_experimental.

      Du hast folgende OIptionen
      - die Fehlermeldung im Internet aufspüren; vielleicht gibt es Patches
      - selber debuggen und die betroffenen Macro(s) anpassen
      - den Entwickler kontaktieren
      - auf eine Korrektur warten
      - auf Kubuntu 16.04 wechseln
      - die Distro wechseln

      Ich persönlich betreibe an die 10 verschiedenen Distros und die höchste bisher unterstützte Kernelversion ist 4.4.

      THN

    • avatarNorbert on said:

      Danke für den Link.

      Die Anleiteung hat funkioniert.
      Der Treiber ist installiert. Das System erkennt meine Karte wieder.

  • avatarTHN on said:

    Hallo,

    seit dem heutigen update auf kernel 4.4.0-31 (im Zuge von Kubuntu 16.04) gibt es leider neue Probleme…

    Trotz der installierten 4.x Patche bricht make ab:

    /home/user/media_build_experimental/v4l/cxd2820r_core.c: In function 'cxd2820r_attach':
    /home/user/media_build_experimental/v4l/cxd2820r_core.c:724:18: error: 'struct gpio_chip' has no member named 'parent'
    priv->gpio_chip.parent = &priv->i2c->dev;

    Gibt es dafür schon eine Lösung?

    Danke!

    • avatarTHN on said:

      hat sich erledigt…
      In meiner Konstellation muss im Modul cxd2820r_core.c in Zeile 724

      priv->gpio_chip.parent = &priv->i2c->dev;

      in

      priv->gpio_chip.dev = &priv->i2c->dev;

      (zurück) geändert werden. Dieser Patch war für eine andere Kernel-Version bestimmt…

      THN

  • avatarAlex on said:

    Betrifft SS S2
    Nun ja, wegen fehlendem Hardware-Codec scheint das Bild leicht unflüssig zu laufen, die Karte schafft es gerade per USALS die Satelliten mehr oder weniger mal anzusteuern, manuelle Steuerungen sind auch nicht möglich und der Rotor hat einen eigenen Positionsknopf, aber der Motor scheint dafür zu wenig Strom zu bekommen, da die LED geschwächelt angezeigt wird, kann es am Treiber liegen dass da gespart wurde? Gibt es eine Art Liste der unterstützen Befehle? Mit einer Box wie VU+ klappte die Motorsteuerung so gut wie ohne Probleme.

  • avatarTHN on said:

    Hallo
    ich habe die Karte problemlos unter OpenSuse, Kubuntu, Lubuntu, elementary und Fedora 23 (mit den 4.4.x patches) zum Laufen bekommen. Unter Mageia bekomme ich nun beim Kompilieren der ProcessTable den Fehler bei

    gcc -c -D_REENTRANT -D_GNU_SOURCE -fwrapv -fno-strict-aliasing -pipe -fstack-protector -I/usr/local/include -D_LARGEFILE_SOURCE -D_FILE_OFFSET_BITS=64 -O2 -g -pipe -Wformat -Werror=format-security -Wp,-D_FORTIFY_SOURCE=2 -fstack-protector --param=ssp-buffer-size=4 -fPIC -Wl,--as-needed -Wl,-z,relro -Wl,-O1 -Wl,--build-id -Wl,--enable-new-dtags -pthread -DVERSION=\"0.53\" -DXS_VERSION=\"0.53\" -fPIC "-I/usr/lib/perl5/5.20.1/x86_64-linux-thread-multi/CORE" ProcessTable.c
    ProcessTable.xs:8:20: schwerwiegender Fehler: EXTERN.h: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden
    #include "EXTERN.h"

    Das scheint ein PERL Problem bei Mageia zu sein… hat jemand dazu eine Idee?

  • avatarstrauch on said:

    Hallo,

    ich hab mir einen neuen Rechner mit dieser Karte zusammengestellt. Ich nutze Linux Mint 17, habe laut lspci Rev.03 und es lief nach obiger Anleitung ohne Probleme. Ich musste ledeglich mit “sudo apt-get install essentials” noch für Perl ein Modul nachinstallieren.
    Anschließend ein neustart und die Karte lief auf anhieb. Keine Ahnung ob in der Zwischenzeit an den Treibern optimiert wurde.
    Vielen Dank für die Anleitung.

    Grüße

    strauch

  • avatarFlohkop on said:

    Hab mir jetzt eine TechnoTrent Budget S2-1600HDTV PCI gekauft und die TechniSat
    SkyStar 2 eXpress HD Sat receiver nem Windowsfreund verkauft. Der ist glücklich und ich bin die Karte los.
    Die Neue TV Karte (ist eine PCI) läuft unter Linux-Mint wie geschmiert. Karte rein wird vom System erkannt und man kann sofort los legen. Das war mit der TechniSat nicht möglich.
    Auch wenn hier immer wieder Gebetsmühlenartig das hier angeführt wird:
    “Das benötigte Modul saa716x ist seit 2009 bereits Bestandteil des Linux-Kernels”
    “Das Modul wird im video4linux-Zweig des Kernels gepflegt”
    “Eine Weiterentwicklung des Moduls findet man unter blablabla”, und man diese schritte auch absolviert wird man feststellen das dem nicht so ist.
    Diese Karte wird in der rev.1 vielleicht eingebunden in rev.2 oder rev.3 hat man keine/schlechte Chance. Das System erkennt die Karte nicht oder es gelingt sie zum laufen zu bekommen aber nach dem abschalten des TV ist ein nochmaliges Starten des TV nicht möglich.
    So zumindest nach meiner Erfahrung. In Linux bin ich kein Neueinsteiger und habe so schon einiges an Erfahrung.
    Ich kann nur jedem Linuxer raten von dieser karte die finger zu lassen. Es liegt hier auch nicht am Treiber/Modul saa716x, sondern schlichtweg an der Karte selber.

  • avatarFlohkop on said:

    Diese Karte ist für Windows xyz bestimmt net schlecht aber für Linuxfans eine Zumutung.
    Hab die karte zum laufen gebracht (nach obriger Beschreibung), doch nach einem Kernel Update ging gar nichts mehr.
    Weder eine neuinstall noch ein umsetzen der Karte in einen anderen PCIe Slot haben daran was geändert.

    FAZIT: Finger weg von der Karte wenn ihr auf Linux steht.

  • avatarAlex on said:

    Gibt es irgendwo einen Treiber oder ähnlich? Habe Ubuntu x64 mit KDE, Kernel ist 3.2.0-36-generic.

  • Kommentieren und Bewerten

    Bitte hinterlassen Sie im Kommentar-Bereich Ihren eigenen Testbericht oder Anmerkungen und Korrekturen zum Artikel. Besonders hilfreich sind Auszüge von lspci -nnk, lsusb, lshw, dmesg u.s.w., falls diese noch nicht im Artikel enthalten sein sollten. Weiterhin dient der Kommentar-Bereich dem Erfahrungsaustausch zwischen Besitzern der Hardware-Komponente und der Suche nach Konfigurationshilfe.
     
    Email-Adresse wird nicht veröffentlich.
    Submitting comment...